Jobcenter Frankfurt Jobcenter Frankfurt

Schnell zum Antrag auf Grundsicherung: (Arbeitslosengeld 2)
Wichtige Informationen zum AntragZum digitalen Antrag

Hotline Übersicht

Jobcenter Süd p 069 59769-881
Jobcenter Ost p 069 567006-882
Jobcenter West p 069 2171-8883
Jobcenter Nord p 069 59768-884
Jobcenter Höchst p 069 30835-885
Jugendjobcenter p 069 59769-886
Jobcenter Mitte

Personen ohne eigenen Wohnsitz, im betreuten Wohnen oder in vollstationären Einrichtungen.

p 069 450923-887
Zentrale Hotline p 069 2171-3493

Freitag, 17. Mai 2013

Was für ein Theater!

Bereits zum zweiten Mal kooperiert das Team „Jobs für best!agers“ des Jobcenters Frankfurt am Main mit dem Frankfurter Autoren Theater in einer Maßnahme der besonderen Art: Im Rahmen des Bundesprogramms Perspektive 50 plus entsteht ein Theaterstück mit 22 Teilnehmenden, die alle über 50 Jahre und langzeitarbeitslos sind. Das Theaterstück wird am 29. Mai 2013 um 20 Uhr im Gallus-Theater uraufgeführt und wird auch am 31.5. und 1.6.2013 dort zu sehen sein.

Die Projektleiterin Dr. Maria Böhm, die Idee und Konzept dieses Projektes schon 2010 entwickelte, war selbst zwei Jahre als Beraterin im Team Jobs für best!agers des Frankfurter Jobcenters tätig und kennt daher die spezielle Situation älterer Arbeitssuchender sehr gut: Frustration, fehlende Anerkennung, Scham und Selbstzweifel führen in eine zunehmende Isolierung.

Folgen dieses Rückzugs sind dann häufig Verlust des Selbstwertgefühls, Mut- und Hoffnungslosigkeit, bis hin zu Depressionen. Daher gilt es, die eigene Kreativität zu nutzen, um dieser Spirale zu entkommen, Selbstbewusstsein und soziale Kompetenz zu stärken und sich so ein Stück Lebensfreude zurückzuholen. Das Theaterprojekt bietet dazu den Teilnehmenden ideale Möglichkeiten, ihre vielfältigen Fähigkeiten und Talente zu entfalten, spielerisch Neues auszuprobieren und neue Perspektiven für sich zu entdecken.

Die 22 Teilnehmenden des Projektes sind mit Begeisterung bei der Sache. Das Ensemble nennt sich eigenlicht: das ist der Schimmer, den man auch bei völliger Dunkelheit noch wahrnimmt, so wie auch ein Fünkchen Hoffnung selbst in schwierigsten Situationen noch Halt und Orientierung gibt. Und in der Tat strahlen die Akteure aus sich heraus: vor Spielfreude und wiedergewonnenem Selbstbewusstsein. Es ist eine bunte Gruppe aus verschiedenen Ländern und Kulturen, die sich zusammengefunden hat. Einige kommen bereits aus künstlerischen Berufen, andere haben ihre Kreativität bislang nur in der Freizeit ausgelebt, wieder andere waren anfangs nur neugierig. Allen gemeinsam war zum Beginn am 1.10.2012 eine große Skepsis, und viele hatten innere Widerstände zu überwinden, von sich selbst in sogenannten ICH-Geschichten zu erzählen.

Und all diese Biografien und ICH-Geschichten, die so reich, so vielfältig, so verrückt und/oder auch so unglaublich sind, wie nur das Leben selbst sie schreiben kann, hat der Regisseur und Autor Dr. Wolfgang Spielvogel in seinem Stück „Das fünfte Kind und all die andern“ zu einer Collage verdichtet, in der die einzelnen Szenen wie Perlen einer Kette aneinander gereiht sind. Das mutet mitunter völlig surreal und absurd an, obwohl es doch auf wahren Begebenheiten und Begegnungen beruht. In mal poetischem, mal deftigerem Ton, in versonnenen Monologen oder in Dialogen wie Pingpong, thematisiert das Stück Fragen über die Bedeutung von Arbeit, über den Wert des Individuums in einem zunehmend anonymisierten und standardisierten Umfeld, in dem die Funktion wichtiger als die Person geworden ist.

Das Ensemble „eigenlicht“ spielt das Stück „Das fünfte Kind und all die andern“.

Uraufführung:

Mittwoch, dem 29.05.2013, 20.00 Uhr

Weitere Aufführungen:

Freitag, dem 31.5. und Samstag, dem 1.6.2013
jeweils um 20.00 Uhr

Gallus Theater
Kleyerstraße 15
Karten: 069/75 80 60 20

Eintritt: Erwachsene 14,- €, ermäßigt 10,- €, Frankfurt-Pass 8,- €

Begleitend zu den Aufführungen wird es eine Ausstellung im Foyer des Theaters geben. Teilnehmende präsentieren dort ihre ICH-Bilder auf Leinwand in Acryl und zeigen Fotos über das spannungsreiche Innenleben des Projektgeschehens.

Zur Perspektive 50plus:

Im Januar 2011 startete im Rahmen des Bundesprojektes „Perspektive 50plus“ die dritte Programmphase. Das Ziel für die nächsten fünf Jahre: weiterhin möglichst viele Arbeitsuchende über 50 Jahre in den Arbeitsmarkt zu integrieren.

Auch das Jobcenter Frankfurt am Main trägt seit 2005 mit der Einrichtung des Teams „Jobs für best!agers“ erfolgreich zur Erreichung dieses Zieles bei.

Intensive und regelmäßige Einzelberatung, Bildungsangebote und Motivation durch die persönlichen Berater/innen, sowie gezielte Ansprache von kleinen und mittelständischen Unternehmen als potentielle Arbeitgeber, ermöglichten es dem Team best!agers im vergangenen Jahr über 200 Kundinnen und Kunden wieder erfolgreich am Arbeitsmarkt zu integrieren, darunter sogar 60jährige.

Zusätzliche Maßnahmen zur Verbesserung der gesundheitlichen, psychischen und sozialen Situation ergänzen den intensiven Vermittlungsprozess. So wurden unter anderem die Projekte „Fit und aktiv mit Gesundheitsförderung“ und ein Theaterprojekt initiiert. Dort wird neben der schauspielerischen Leistung, vom Bühnenbild, der Kostümschneiderei bis zu Regie und Beleuchtung alles von den Teilnehmern selbst organisiert.

Weitere Infos finden Sie unter www.best-agers.de und www.perspektive50plus.de

Laufende Nr: 07
Ausgabejahr: 2013
Erscheinungstag: 17.05.2013

Keyviual Jobcenter Frankfurt